Für Studieninteressierte

Großaufnahme von 3 Studierenden. Sie sitzen im Hörsaal mit ihren Laptops und verfolgen interessiert einen Vortrag.

© Universität Wien/ derknopfdruecker.com

Ich möchte Informatik studieren - passt Informatik zu mir? Welche Voraussetzungen muss ich für ein Informatikstudium mitbringen? An wen kann ich mich bei Fragen wenden? 

» Alle Infos für Studieninteressierte

Unser Studienangebot

Studierende sitzen im mordenen Hörsaal des Fakultätsgebäudes und verfolgen interessiert einen Vortrag.

© Universität Wien/ derknopfdruecker.com

Hier finden Sie Informationen zu den an der Universität Wien angebotenen Bachelor-, Master-, Lehramts- und Doktoratsstudien für Informatik.

» Alle Infos zum Studienangebot

 Warum Informatik an der Uni Wien?

Gründe für ein Informatikstudium an der Universität Wien gibt es viele.

» Erfahren Sie mehr  

 Die Fakultät für Informatik stellt sich vor

Die Fakultät für Informatik ist eine innovative und zukunftsorientierte Fakultät im Lehr- und Forschungsverband der traditionsreichen Universität Wien.

» Weiterlesen 

 News

Das übergeordnete Thema des ilabs ist die Mensch-Technik-Beziehung. Anmeldeschluss ist der 22. Februar.

Der "International Day of Women and Girls in Science" am 11. Februar macht darauf aufmerksam, dass Frauen* in den MINT-Disziplinen weiterhin unterrepräsentiert sind. Zehn Wissenschaftlerinnen der Fakultät für Informatik stellen sich und ihre Forschung anlässlich dieses Tages vor.

Moritz Grosse-Wentrup in "Mayrs Magazin – Wissen für alle", bis 09.02.2024 in ORF TVthek

„Kopfsache“: Ein US-amerikanisches Unternehmen hat einem Menschen in den USA ein Hirnimplantat eingesetzt. Wie groß ist der Durchbuch wirklich? [ORF 2]

Mit Februar 2024 tritt Han van der Aa die Professur an der Fakultät für Informatik an. Seine Forschungsschwerpunkte sind Process Mining, Business Process Management und Robotic Process Automation.

Moritz Grosse-Wentrup zum ersten Gehirn-Implantat von Elon Musks Medizintechnik-Firma Neuralink

„Wie lange das System stabil bleiben kann, ist noch vollkommen unklar.“ Das Gespräch mit Prof. Grosse-Wentrup wurde in deutschsprachigen Medien vielfach aufgegriffen.

Peter Reichl wirft einen philosophischen Blick auf die Digitalisierung und stellt die Frage nach dem Wahren, dem Schönen und dem Guten. Das Buch wird 2024 zu mehreren Terminen präsentiert.