Logo der Universität Wien

Über uns

Software-Architektur ist eine Metapher, entlehnt aus der gebauten Architektur. Bei der Errichtung eines Gebäudes müssen viele Anforderungen, wie z.B. die Funktionalität, ästhetische Aspekte, sowie die Bedürfnisse aller Beteiligten, erfüllt werden. Die Aufgabe des Architekten ist es, Lösungen für die Umsetzung dieser Anforderungen zu finden, mit dem Bestreben ein komplexes System von Kräften ganzheitlich aufzulösen.

Software-Architektur beschäftigt sich mit ähnlichen Situationen im Bereich immer komplexer werdender Software-Systeme. Die Disziplin der Software-Architektur bietet Prinzipien, Techniken und Werkzeuge an, um die Entwicklung und Evolution dieser Systeme mit einer ganzheitlichen Perspektive zu unterstützten. Unsere wichtigsten Forschungsthemen sind:

  • Sowohl in der gebauten als auch in der Software-Architektur existieren bewährte Design-Lösungen für wiederkehrende Design-Probleme. Wir erforschen architektonische Muster, die solche Lösungen für Software-Systeme beschreiben und untersuchen, und wie diese effektiv von Software-Architekten und Entwicklern benutzt werden können.
  • Software-Architektur befasst sich mit zentralen Design-Entscheidungen von Software-Systemen und Abstrahierung von Details. Wir sind daran interessiert, zu dokumentieren und zu analysieren, warum Architekturen in einer bestimmten Weise geschaffen wurden – anstatt nur zu modellieren, wie sie geschaffen wurden.
  • Heutzutage werden viele komplexe Software-Systeme als verteilte Systeme realisiert. Service-orientierte Architekturen (SOA) ermöglichen deren Erstellung mit Hilfe von Services: wiederverwendbare und unabhängige Software-Komponenten, die bestimmte Funktionalitäten (z.B. eine Warenbestellung verarbeiten) für vernetzte Computer bereitstellen. Diese stellen außerdem die kleinste Einheit für Business-Prozesse – Abfolgen von auszuführenden Aktivitäten (z.B. Erzeugung eines Produkts) – dar. SOA wird zunehmend durch event-basierte Architekturen (EDA) ergänzt. Hier stellen Events – beachtenswerte Dinge, die passieren (z.B. ein Produkt wurde fertiggestellt) – das Fundament von EDA dar. Wir verwenden SOA und EDA um adaptive Architekturen zu entwickeln, die in der Lage sind, sich schnell an geänderte Umgebungsverhältnisse anzupassen.
  • Ein weiteres zentrales Forschungsthema ist die modellgetriebene Software-Entwicklung (MDD). MDD dient der engen Verbindung von Modell und System und ermöglicht es Domänenexperten (z.B. ein Analyst aus der Domäne Bankwesen), in der Software-Entwicklung beizutragen. Das grundlegende Konzept von MDD ist die Schaffung von domänenspezifischen Abstraktionen, z.B. durch die Entwicklung einer domänenspezifischen Sprache (DSL). DSLs sind kleine, maßgeschneiderte Sprachen, die auch von nicht-technischen Domänenexperten verstanden werden.

In diesen und ähnlichen Forschungsgebieten arbeitet unsere Gruppe an der Identifizierung und Dokumentierung von Architekturen, sowie deren Mustern und Stilen, entwickelt Werkzeuge und Systeme für die Unterstützung von Software-Architekten und analysiert bestehende Software-Systeme und Prototypen. Unsere Forschungsthemen sind relevant für Software-Systeme im Rahmen von allen drei Schwerpunktbereichen des Entwicklungsplans der Fakultät für Informatik. Bei der Forschung an SOA und EDA liegt unser Schwerpunkt auf Distributed Multimedia Systems sowie bei prozessbasierten Architekturen und Architekturwissen auf Knowledge-based Process Management .

Software Architecture

Fakultät für Informatik
Universität Wien
Währingerstraße 29
A-1090 Wien

sek.swa@univie.ac.at

T +43-1-4277-785 02
F +43-1-4277-9785

Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0